So geht´s richtig - Teezeremonie

In Ostfriesland gehört Tee seit Jahrhunderten zum täglichen Leben und rund um diesen Tee hat sich eine eigene, einmalige Teekultur entwickelt. Schon Kinder wachsen mit dem „Nationalgetränk“ - dem Ostfriesentee - auf. Mit dem Ostfriesischen Teemuseum in Norden hat Ostfriesland auch einen Ort gefunden, an dem ausführlich über alle Facetten des Tees berichtet wird.

Dabei ist die Teezeremonie Inbegriff ostfriesischer Gemütlichkeit und Gastfreundschaft. Teetrinken ist in Ostfriesland eine gelebte Tradition. Auch heute noch ist es eine gute und lebendige Sitte, dem Besucher Tee anzubieten. Und es heißt, die Ostfriesen nehmen es einem übel, wenn man sich nicht genau ans Protokoll hält.

  1. Als erstes setzt man Wasser auf und bringt es zum Kochen.
  2. Nun gibt man etwas von dem heißen Wasser in die leere Teekanne und spült sie damit aus, um das Porzellan vorzuwärmen.
  3. Für jeden Gast gibt man einen leicht gehäuften Teelöffel schwarzen Tee (Echte Ostfriesische Mischung) in die Teekanne. Ein zusätzlicher Löffel ist "für die Kanne". Über die losen Teeblätter wird zunächst nur so viel sprudelnd heißes Wasser gegossen, bis diese gut bedeckt sind. Erst nachdem der Aufguss drei bis fünf Minuten gezogen hat, wird die Kanne mit Wasser aufgefüllt.
  4. Jetzt wird ein großes Stück weißer Kandis (Kluntje) in die Teetasse gelegt.
  5. Dann wird der Tee eingeschenkt. Der heiße Tee lässt den Kandis knistern.
  6. Anschließend legt man am Tassenrand entlang etwas Sahne auf den Tee.
  7. Der Tee wird in der Regel nicht umgerührt. Beim Leeren der Tasse erlebt man dadurch drei verschiedene Geschmacksnoten: mit dem ersten Schluck schmeckt man die Sahne, mit dem zweiten den kräftigen Tee und mit dem dritten die Süße des Kandis.
  8. „Dree Koppkes Tee is Oostfreesenrecht.“ Mindestens drei Tassen Tee werden jedem Gast serviert, wobei der erste Kluntje meist auch für die zweite und dritte Tasse ausreicht. Weniger als drei Tassen Tee zu trinken, gilt in Ostfriesland vielerorts als unhöflich.
  9. Wenn man – nach alter Sitte frühestens nach der dritten Tasse – keinen Tee mehr nachgeschenkt bekommen möchte, legt man als Zeichen den kleinen Teelöffel in die Tasse.

Allen Ostfriesen und Noch-nicht-Ostfriesen wünschen wir eine "leep good teetied" und Dir viel Spaß beim Erkunden! Und wer wirklich alles über Tee erfahren möchte, der sollte unbedingt das Ostfriesische Teemuseum in Norden besuchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0